Förderverein
Bitte berücksichtigen Sie unsere WerbepartnerBitte berücksichtigen Sie unsere WerbepartnerBitte berücksichtigen Sie unsere WerbepartnerBitte berücksichtigen Sie unsere WerbepartnerBitte berücksichtigen Sie unsere WerbepartnerBitte berücksichtigen Sie unsere WerbepartnerBitte berücksichtigen Sie unsere Werbepartner

Jetzt online: Souplesse 2018

ImpressumSitemap
29.10.2018
Ringen

Junge Wölfe beginnen Turniersaison 2018/2019

Zu Beginn der Turniersaison standen mit dem Goldbach-Cup im Griechisch-Römischen sowie dem Ostalb-Turnier in Aalen im freien Stil zwei große und stark besetzte Turniere auf dem Plan der Jugendringer der SG Weilimdorf.

Mit Kadir Yilmaz (D-Jugend, 27kg), Konrad Buchholz (D-Jugend, 31kg), Yannik Hanke (C-Jugend, 33kg), Paul Laible (B-Jugend, 44kg) und Marco Hanke (B-Jugend, 48kg) fuhren 5 Weilimdorfer Freistiler nach Aalen. Und alle machten Ihre Sache gut.

Konrad konnte einen Sieg erkämpfen und landete am Ende auf Platz 6. Kadir gelangen sogar 2 Erfolge, was ihm Platz 5 einbrachte. Die Hanke-Brüder errangen jeweils 3 Siege, was für Yannik den undankbaren vierten Platz bedeutete. Sein Bruder Marco hatte mehr Glück, denn trotz einer Niederlage im Pool zog der Wolf ins Finale ein. Dort fand er allerdings im Deutschen Meister Karamjeet Holstein aus Leipzig seinen Bezwinger, durfte sich aber trotzdem über einen zweiten Platz freuen. Paul Laible erkämpfte 4 Siege, musste sich aber im Pool einmal dem Hallbergmooser Topringer Danial Matcovschi geschlagen geben. Das bedeutete Bronze für den Jungen Wolf.

Im Griechisch-Römischen Stil, der eigentlichen Stärke der Weilimdorfer, fuhren mit Anton Buchholz (C-Jugend, 54kg) und Felix Bohn (B-Jugend, 44kg) nur zwei Ringer nach Goldbach. Die die älteren Wölfe aus dem Kadettenbereich waren bereits Montagmorgen im Olympia­stütz­­punkt Freiburg zu einem Kaderlehrgang einbestellt und verzichteten deshalb auf einen Start beim Goldbach-Cup.

Doch das tat der Qualität keinen Abbruch. Anton dominierte seine Gewichtsklasse nach Belieben und wurde nach 3 Siegen mit dem ersten Platz belohnt. Auch Felix marschierte durch seine Poolphase mit weiser Weste. Und nach 3 Siegen traf er im Finale auf den Deutschen Vizemeister Dominic Arnold aus Fahrenbach. Hier zeigte der Wolf eine Topleistung und verwies seinen Kontrahenten mit einem 6:4 Punktsieg auf den zweiten Platz.