Förderverein
Bitte berücksichtigen Sie unsere WerbepartnerBitte berücksichtigen Sie unsere WerbepartnerBitte berücksichtigen Sie unsere WerbepartnerBitte berücksichtigen Sie unsere WerbepartnerBitte berücksichtigen Sie unsere WerbepartnerBitte berücksichtigen Sie unsere WerbepartnerBitte berücksichtigen Sie unsere WerbepartnerBitte berücksichtigen Sie unsere WerbepartnerBitte berücksichtigen Sie unsere Werbepartner

Jetzt online: Souplesse 2019

ImpressumSitemap
15.12.2019
Ringen

SGW mit Kantersieg beim letzten Auswärtskampf

KG Fachsenfeld/Dewangen – SG Weilimdorf  5:22

Auch wenn noch ein letzter Kampf aussteht, lässt sich bereits ein Fazit zur Saison ziehen. Angetreten waren die Weilimdorfer um durchaus „oben mitzuringen“, wobei das aufgrund der Leistungsdichte in der Liga leichter gesagt als getan ist. Gleichzeitig stand aber ein weiteres Leitbild über der Saison, nämlich den Generationenschnitt in der Mannschaft zu vollziehen und diese drastisch zu verjüngen. Das dies in deutlich größerem Umfang als geplant stattfand, lag an einer seit Jahren nicht mehr dagewesenen Verletzungsmisere der Weilimdorfer. Ein Dutzend Ringer aus dem Kader fielen verletzungsbedingt aus, einige mussten oder müssen sich operieren lassen und standen fast die komplette Saison nicht zur Verfügung. Darunter einige Stützen der Mannschaft wie bspw. Catalin Vitel, Paul Heiderich, Mark Bühler oder Hikmet Akyol.

Nach jedem Kampftag mussten diese Positionen durch Nachwuchskräfte besetzt werden, sodass das Durchschnittsalter der Mannschaft teilweise bei 21 Jahren lag. Und was passierte? Nichts. Zumindest nichts was die Weilimdorfer davon abhielt, Woche für Woche zu punkten. Am Ende der Saison steht der Vizemeistertitel und das gute Gefühl, dass die SGW für die kommenden Jahre eine schlagkräftige Truppe zu haben scheint, die sich auch durchaus für höhere Aufgaben empfehlen kann.

Am vergangenen Wochenende traf die SGW zum letzten Auswärtskampf auf das Team der KG Fachsenfeld/Dewangen und fegte diese mit 22:5 förmlich von der Matte.

Im Fliegengewicht hatte es SGW-Youngster Felix Bohn mit Routinier Ralf Pfisterer zu tun und der Weilimdorfer machte seine Sache gut. Er gab zu Beginn zwar Wertungen ab, wirkte danach aber deutlich aktiver und mit den höheren Kraftreserven und konnte sich am Ende knapp mit 9:9-Punkten und einem Mannschaftspunkt durchsetzen. Im Schwergewicht verpasste Max Hubl dagegen knapp eine Überraschung gegen den stark eingeschätzten Max Knobel. Die Entscheidung fiel hier erst kurz vor dem Schlussgong zugunsten des Fachsenfelders (PN 1:0, Zwischenstand 1:1).

Es folgten zwei Schultersiege für die Weilimdorfer. Im Bantamgewicht hatte Marco Hanke (SGW) keinerlei Probleme mit dem überforderten Lorenz Sturm, den er bei eigener 2:17-Führung schultern konnte. Im Halbschwergewicht nutzte Hikmet Akyol eine der ersten Gelegenheiten zu seinem Schultersieg gegen Markus Junk. Damit war die SGW bereits mit 1:9 in Front. Und weitere vier Punkte folgten vor der Pause, da Tibor Gyürky seinen Gegner David Kraus bereits in Runde 1 durch technische Überlegenheit besiegen konnte. Halbzeitstand 1:13.

Nach der Pause folgte ein enger Kampf zwischen Lucas Lazogianis, der erneut stilartfremd gegen Christian Pfisterer antreten musste. Lucas lag nach der ersten Runde zurück, konnte sich aber in der zweiten Runde durch eine starke offensive Leistung den knappen Sieg erkämpfen (PS 0:1, 1:14). In der Gewichtsklasse bis 71 kg legte dann Feim Gashi in einem ereignisarmen Kampf gegen Enio Kertusha nach. Feim reichten dabei wenige Aktionen für einen 2:0 Punktsieg (PS 0:2, 1:16).

In die Gewichtsklasse bis 80 kg war Csaba Vida aufgerückt, der damit gegen Saverio Scaramuzzi auch in der für ihn ungewohnt Stilart griechisch-römisch ringen musste. Doch der Ringer der KG konnte nur zu Beginn überzeugen, danach holte der Weilimdorfer Punkt für Punkt und gewann am Ende sogar durch technische Überlegenheit. Damit war der SGW bei einem Zwischenstand von 1:20 der Sieg nicht mehr zu nehmen. Es folgten die abschließenden Kämpfe im Weltergewicht bei dem Alexej Nagorniy im griechisch-römischen Stil mit 8:2 gegen Nicklas Haßler gewann, ehe im Freistil Lukas Laible das Nachsehen gegen Peter Eckstein hatte und durch technische Überlegenheit verlor. Endstand somit 22:5 aus Sicht der Weilimdorfer Gäste.

Zum Saisonabschluss sind nochmal beide Weilimdorfer Teams im Einsatz, wobei der Kampfbeginn aufgrund der anschließenden Abschlussfeier vorverlegt wurde. Bereits um 16 Uhr findet in der Weilimdorfer Lindenbachhalle der Landesklassekampf zwischen der SGW II und der Bundesligareserve der Red Devils Heilbronn statt. Um 18 Uhr folgt der Oberligakampf zwischen der SGW I und dem RSV Benningen. Bitte unterstützen Sie auch im letzten Kampf des Jahres unsere Ringer und feiern Sie im Anschluss an den Kampf die erfolgreiche Saison!